Autorentätigkeit – Zusätzliches Wissen,
dass Ihrer Praxis zugute kommt.

IWW_logo

Zahlreiche meiner Fachartikel sind bereits in den Fachzeitschriften und Publikationen
des IWW Institut für Wissen in der Wirtschaft erschienen:

Ist ein Zahn nur noch durch ein Inlay oder eine Krone zu retten, kostet das mindestens zwei Sitzungen beim Zahnarzt. Es geht aber auch anders – und zwar unter Einsatz des CEREC-Verfahrens. Mit diesem Verfahren kann die Behandlung in einer Sitzung durchgeführt werden. Lesen Sie nachfolgend anhand von Berechnungsbeispielen, was bei der Abrechnung bei GKV-Patienten zu beachten ist.

> Mehr lesen

Als Auszubildende zur Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) beschäftigen Sie sich automatisch mit Sozialversicherungsangelegenheiten, der zahnärztlichen Abrechnung und der Patientenbehandlung. Und dann kommen die Zeitpunkte, zu denen Sie Ihr Wissen parat haben müssen – zur Zwischen- und zur Abschlussprüfung. Viele haben Angst oder zumindest Respekt vor diesen Prüfungen. Bei entsprechend guter Vorbereitung ist diese aber unbegründet. Es folgen 8 Tipps, wie Sie sich auf den praktischen und den schriftlichen Teil Ihrer Prüfung vorbereiten können.

> Mehr lesen

Ein Langzeitprovisorium kann viele unterschiedliche Funktionen erfüllen und dementsprechend (optisch) sehr unterschiedlich gestaltet sein. Der folgende PA-Beitrag nennt mögliche Indikationen, stellt die Abrechnungsbestimmungen der Nrn. 7080 und 7090 GOZ vor und zeigt deren Umsetzung anhand zweier Abrechnungsbeispiele.

> Mehr lesen

Eine gut vorbereiteter Notdienst führt zur Entlastung aller Beteiligten. Wie Sie diesen systematisch planen können und welche Besonderheiten bei der Abrechnung gelten, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

> Mehr lesen

Ist ein Milchzahn stark zerstört (z. B. durch tiefe Karies, Fraktur oder Unfall) bzw. unvollständig ausgebildet, reicht eine herkömmliche Zahnfüllung zur funktionellen Wiederherstellung nicht aus. In diesem Fall kann der Zahn mit einer Milchzahnkrone erhalten werden. Deren Eingliederung wird nach Nr. 2250 GOZ abgerechnet. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über die Eigenschaften dieser Versorgung, erläutert die Abrechnungsvorgaben laut GOZ und illustriert die Abrechnung an einem Beispiel.

> Mehr lesen

Leistungsketten für den Laborbereich sind ein wichtiges Instrument, um die Abrechnung effizient und fehlerfrei zu gestalten. Richtig eingesetzt sind sie ein wichtiger Bestandteil für die korrekte und vollständige Abrechnung der erbrachten Leistungen b– und sie sparen Zeit. Es folgen einige Tipps für das Anlegen und Pflegen von Leistungsketten.

> Mehr lesen

Am Anfang jeder Behandlung steht bei Vorsorgeuntersuchungen die eingehende Untersuchung zur Feststellung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten mit Erhebung des Parodontalbefundes sowie dessen Aufzeichnung. Mit der Abrechnung der Leistungen befasst sich dieser Beitrag.

> Mehr lesen

Frage: „Der Patient hat jeweils von 13–11 und von 21–23 einen Kronenblock mit Geschiebe, den ich vor 15 Jahren eingesetzt habe. 23 und 22 waren kariös und mussten endodontisch behandelt werden. Nach erfolgter Wurzelbehandlung wurde am 22 ein Parapost-Anker gesetzt. Bei 23 wurde der Zahn unter dem OP-Mikroskop für den Stiftaufbau vorbereitet und der innere Kasten geschliffen. Anschließend erfolgte eine direkte Modellation des Stift-Stumpfaufbaus aus Pattern und die Außenpassung zur Krone. Anschließend wurden beide Kronen erneut mit prov. Stiften versorgt. Wie rechne ich die provisorischen Stifte in den vorhandenen Kronen ab. Wie kann ich den erheblichen Zeitaufwand für den direkten Stiftaufbau berechnen, der einmal die Passung in der Wurzel hat und auf der anderen Seite die Passung in der Krone?“

> Mehr lesen

Die GOZ sieht verschiedene Gebühren vor, die für ambulante Operationen erhoben werden können. Welcher der Zuschläge (GOZ-Nrn. 0500, 0510, 0520 und 0530) angewendet wird, hängt von der Punktzahl der Operationsleistung ab.

> Mehr lesen

In fast jedem Monat des Jahres gibt es turnusmäßige Aufgaben, die erledigt werden müssen. Aber besonders zum Jahreswechsel gibt es vieles, was spätestens jetzt zu erledigen ist oder überprüft werden sollte – erst recht vor dem Gesichtspunkt, dass das erste Quartal meist das umsatzschwächste ist. Um einen reibungslosen Ablauf zum Jahreswechsel zu gewährleisten, sollten Sie frühzeitig mit den Vorbereitungen beginnen. Dieser Beitrag gibt Hilfestellungen für eine effiziente Organisation des letzten Quartals und einen stressfreien Jahreswechsel in der Abrechnung.

> Mehr lesen

Noch immer sind parodontale Erkrankungen bei Erwachsenen der Hauptgrund für Zahnverlust. Es gilt, Karies und Parodontitis früh zu erkennen, um rechtzeitig gegensteuern zu können. Wie ein entsprechendes Früherkennungsprogramm bei GKV-Patienten aussehen kann und welche Abrechnungsgrundsätze dabei gelten, wird nachfolgend dargestellt und anhand eines Fallbeispiels erläutert.

> Mehr lesen

Vorsorgeuntersuchungen dienen dem Zweck, Erkrankungen frühzeitig zu erkennen. Findet eine Früherkennung von Krankheiten statt, kann diesen rechtzeitig entgegengewirkt werden. In diesem Beitrag wird aufgezeigt, was man über die Abrechnung der Vorsorgeuntersuchungen wissen sollte.

> Mehr lesen

Der Zahnabdruck ist das wichtigste Bindeglied zwischen der zahnärztlichen Behandlung und der zahntechnischen Arbeit. Es gibt eine Fülle unterschiedlicher Abformarten, wobei die Unterscheidung zwischen einer anatomischen Abformung und einer Funktionsabformung wichtig ist. In diesem Beitrag werden die Verfahren und die Abrechnung vorgestellt.|

> Mehr lesen

Was genau ist eine Direktabrechnung und wie erkenne ich, ob es sich um andersartige Leistungen handelt? Damit befasst sich dieser Beitrag.

> Mehr lesen

Werden zahnärztliche Leistungen außerhalb der Sprechstunde erbracht, berechtigt dies häufig zum Ansatz von Zuschlagspositionen. Was beim Berechnen dieser Zuschläge bei Kassen- und bei Privatpatienten zu beachten ist, wird in diesem Beitrag erläutert.

> Mehr lesen

Neuartige Kunststoffe beim Zahnersatz sind im Kommen: Ob Teilprothese als hochwertige Alternative zu Modellguss- oder Übergangsprothesen, provisorischer Einzelzahnersatz, Langzeitprovisorium oder Kinderprothesen – die Anwendungsbereiche neuartiger Kunststoffe (Sunflex, Valplast, PEEK und Acetal) sind vielfältig. Wer heute eine Prothese benötigt, stellt höhere Ansprüche an die Nutzung und an das Aussehen. Es häufen sich Fälle, in denen bestimmte Materialien nicht mehr so gut vertragen werden.

> Mehr lesen

Telefon-, Porto- und Versandkosten werden oft vergessen, doch auch sie sind ein Teil des zahnärztlichen Honorars. Alle Kosten in diesem Bereich dürfen Sie grundsätzlich abrechnen. Jedoch ist zu unterscheiden, ob es sich hierbei um abrechnungsfähige Kosten oder um allgemeine Praxiskosten handelt.

> Mehr lesen

Die Entscheidung zur Anschaffung einer – neuen – Praxissoftware ist eine große Herausforderung mit weitreichenden Konsequenzen im Praxisalltag. Aufgrund der Vielzahl der Anbieter hat man hier die Qual der Wahl. Dieser Beitrag gibt einen Überblick darüber, was bei einer Entscheidung für eine neue Software berücksichtigt und bedacht werden sollte.

> Mehr lesen

In diesem Beitrag beantwortet die PA-Redaktion wie gewohnt Fragen der Leser von allgemeinem Interesse. Die Fragen lautet diesmal: +++ Interimsprothese angeblich nicht notwendig – was tun? +++ Abrechnung einer provisorischen Verblendung? +++ Darf bei der Behandlung von Kindern die Nr. Ä4 neben GOZ-Nr. 0010 bzw. den Nrn. Ä5 oder Ä1 berechnet werden? +++ Modellgussprothese mit Gesichtsbogen: BEL-Nr. 0120 neben BEB-Nrn. 0405 und 0403? +++ Ausstellen eines Rezepts beim Privatpatienten: Abrechnung?

> Mehr lesen

Erfahrungen zeigen: Es lohnt sich, etwas mehr Aufwand bei der Erstellung von Heil- und Kostenplänen (HKP) in Kauf zu nehmen. Auf diese Weise können Sie Nacharbeit – beispielsweise die Abstimmung mit Kostenträgern oder Patienten – erheblich verkürzen. Außerdem hinterlässt ein gut aufbereiteter HKP, der in der Planung gut durchdacht und ordentlich vorbereitet ist, einen besseren Eindruck bei Patienten und Kostenträgern. Dieser Beitrag enthält eine Reihe nützlicher Arbeitshilfen, die Ihnen bei der Erstellung helfen.

> Mehr lesen

Immer mehr Zahnarztpraxen geben die Rechnungsstellung und das Eintreiben von Forderungen in die Hände professioneller Dienstleister. Daher stellt sich die Frage, ob man ebenfalls diesen Schritt gehen sollte. Damit befasst sich dieser Beitrag.

> Mehr lesen

Tagtäglich fällt uns bei Leistungskontrollen auf, dass Leistungen zwar erbracht, aber nicht abgerechnet wurden. Bei einigen Leistungen stellen wir sogar fest, dass deren Existenz und Abrechenbarkeit komplett vergessen wird. Nachfolgend stellen wir Ihnen die „Top 5“ von gängigen, aber trotzdem oft vernachlässigten Leistungen vor. Lesen Sie zudem, was bei der Abrechnung dieser Ziffern zu beachten ist.

> Mehr lesen

In diesem Beitrag stellen wir Ihnen zehn Leistungen aus der GOZ bzw. GOÄ vor, die immer wieder vergessen oder vernachlässigt werden. Die Leistungen sind Erfahrungswerte, die wir in den Praxen immer wieder feststellen.

> Mehr lesen

Teilen: